Posts Tagged ‘Konzeption’

nnll° classicx: year 007

Montag, November 25th, 2013

unterwegs&andere

leidenschaft, kunst, kulturelles standing

spoken wahnsinn

schicker! schöner! schärfer!

collage mit marker & tape
nonolulu_hot_male2007

„Unverkäuflich!“ – Mehr als ein Buch.

Dienstag, Juni 19th, 2012

„Unverkäuflich!“ könnte genausogut „Unbezahlbar!“ heißen, das weiß man nach der Lektüre der 208 Seiten.

Ich weiß gar nicht mehr, wie ich über diesen wundervollen Verlag gestolpert bin. Ankerherz. Wahrscheinlich hat mein Herz schon so viel Tide, dass es mich automatisch hingezogen hat. Social Media. Tolle Bilder und Bücher, die anders sind. Bücher, die schön gestaltet sind und die Geschichten erzählen. Dazu berauschende Bilder, die alle Kraft und Faszination des Meeres zeigen. Und der Menschen.

Als in den Weiten des Internets „Unverkäuflich!“ angekündigt wurde, war ich sofort neugierig. Klar, das Coverfoto eines gutaussehenden Silberlings zieht an, aber auch der Titel, so provokant gewählt, so zielgerichtet eingesetzt, da will man einfach mehr wissen. Mehr lesen. Vor allem, wenn man selbst gerade in einer Phase ist, in der man sich selbst wieder auf die Probe stellt und sich fragt: „Was ist wirklich wichtig im Leben? In meinem Leben.“ oder auch „Gibt es die Berufung oder gibt es nur das Geldverdienen?“ Wenn man an einem Punkt im Leben ist, in dem man sich fast schon als hoffnungslosen Träumer abschreiben will. „Unverkäuflich!“ kam für mich also wie gerufen. Wie vom Unterbewusstsein bestellt.

Am Samstag, den 26.05.2012 brachte mir mein Postbote mein Ankerherz-Päckchen persönlich nach oben. Ein Glück passte es nicht in den Briefkasten. Ein großer Pappumschlag. Drin ruhte es. Mein „Unverkäuflich!“. Ich befreite es vorsichtig von der Folie. Mit Spannung schlug ich es auf, fast war ich so aufgeregt, dass ich den Atem anhielt.

Ein optischer und haptischer Genuss. Das Format fällt als erstes auf. Angenehme Größe, die gut in der Hand liegt. Die Seiten von wohliger Grammatur. Ein abwechslungsreiches Spiel zwischen Text und Bild, zwischen Bildcollagen und grafischen Elementen. Der Text schmiegt sich auf die Seiten und die Seitenzahlen in rot sitzen wie kleine Bojen am oberen Rand des unteren Seitendrittels. Ästhetik pur. Harmonie von Typografie, Fotografie, Illustration und Gestaltung. Dazu noch ein Lesebändchen, dass man sich nicht verliert, sollte man mit dem Lesen absetzen. – Doch ich habe mich verloren in diesem Buch. Gänzlich.

Erlebnis. Lesen.

Den schönen Schutzumschlag ließ ich zuhause, als ich Decke, was zu trinken, iPod, Rucksack und „Unverkäuflich!“ schnappte und in den Park zog zum Lesen. Ein schöner Platz war schnell gewählt an diesem wohlig sonnigen Pfingsttag.

Ich wusste schon vorher auch um die gewisse Schwere, den Einschnitt, der auch in diesem Buch liegt. Gleich mit dem Prolog wird hier auch eingestiegen. Dieser harte Verlust. Der tragische unerwartete Verlust der großen Liebe. Ein Schock. Das behält man im Hinterkopf.

Doch Stefan Krücken, der Bobby Dekeyser’s Emotionen, Erlebnisse und Leben in Worte fasst, in Zeilen fügt, nimmt einen vorsichtig mit in die Welt des (in meinen Augen) Entdeckers.

Das Buch. Es hat mich reingezogen und ich konnte nicht aufhören zu lesen. Zeile für Zeile habe ich verschlungen, mich an den Bildern ergötzt und wollte ständig nur eins: tiefer. Meinen Hunger stillen. Wie wird man vom Fußballprofi zum Unternehmer? Wann trifft Bobby Dekeyser welche Entscheidung? Und wie trifft er sie? Das Buch beantwortet alle Fragen. Es ist Bobby Dekeyser’s Leben mit seiner Persönlichkeit und seinen Entscheidungen. Wie er auch selbst sagt und vorweg nimmt: Das Buch kann und soll kein Ratgeber sein. Aber es eröffnet einen tiefen Einblick in Entscheidungsprozesse und Unternehmensaufbau und Selbständigkeit. Wer daraus nicht etwas für sich selbst ziehen kann, tickt einfach komplett anders.

Ich konnte das Buch nicht weglegen. Es hat mich reingezogen. Verschlungen. Ich habe mich in manchen Momenten wiedergefunden, in anderen hatte ich Tränen in den Augen und in wieder anderen musste ich lachen. Und oft auch dachte ich: „Ja, genauso muss man es machen.“

Besonders die Szene mit den Bankern war Balsam für mich. Das Aufbrechen von gewohnten Strukturen, das auf eine Ebene bringen hat Bobby Dekeyser unglaublich geschickt gemacht.

Auf Seite 180 ist es mit seinen Worten beschrieben.

„Ziehen Sie bitte Ihre Krawatten aus? Krawatten hindern doch nur beim Luftholen. Danke. Und nun wissen wir ja gar nicht, mit wem wir es zu tun haben. Aber Sie wissen alles von uns. Stellen Sie sich bitte der Reihe nach vor.“

So mutig war ich noch nie. Aber ich kenne es aus eigener Erfahrung, dass es oft hilft, die Strukturen zu durchbrechen und das Gegenüber mit etwas Unerwartetem zu konfrontieren. Natürlich kann der Überraschungseffekt Vorteile verschaffen. Er kann aber auch verstören. Man muss da den Grat finden. Ihn gehen.

Es gab Momente, als ich das Buch las, da habe ich den Kopf geschüttelt. Und Bobby um seinen ungebändigten Willen und sein Durchhaltevermögen beneidet. Das wieder Aufstehen nach tiefem Fall schafft nicht jeder. Dass Bobby Dekeyser unverbesserlicher Optimist ist, hilft ihm sicher.

Bei manchen Entscheidungen von ihm habe ich den Kopf geschüttelt. Ski kaufen, ohne sie getestet zu haben? Und das als Sportler? Haiaiai.

Ich habe seine Schmerzen gespürt, wenn er von seinem Training und seinen Verletzungen berichtet und eine Frage blieb unbeantwortet: Was um Gottes Willen ist beim Sprung vom Masten auf das Beiboot passiert?!

Das Buch ist emotional und lebendig. Es ist, als würde man Bobby Dekeyser persönlich gegenüber stehen und ihn erzählen hören. Es ist angenehm, dass das große Unternehmen, was er aufgebaut hat, im Grunde nur eine Nebenrolle spielt. Es wird nicht geprotzt mit der Leistung. Es wird gezeigt, wieviel harte Arbeit und wieviel Rückschläge und Erfahrungen in diesem Unternehmen stecken.

Man kann Bestätigung in den Zeilen finden. Lesen, dass es eben nicht den geraden Weg braucht, der auf vermeintlicher Sicherheit aufbaut. Dass es allerdings Willen und Mut braucht, um die Seitenwege, Umwege und versteckten Pfade zu gehen. Jeder kann für sich selbst aus diesem Buch rauslesen, inwieweit er sich mit den Wegen von Bobby Dekeyser identifiziert. Was er aus diesem Buch lernen kann. Oder wem er das Buch in die Hand drückt, um diesem Menschen einfach andere Sichtweisen aufzuzeigen.

Und doch bleibt es so, wie es ist: Im Endeffekt geht jeder seinen eigenen Weg. Nicht jeder hat einen so starken Rückhalt. Nicht jeder hat einen solchen Mut.

Es ist einfach so, wie Bobby Dekeyser sagt:

„Jeder Weg ist anders, es gibt keine Schilder, es gibt keinen Plan und keine Karte. Aber es lohnt sich, aufzubrechen.“

Danke für dieses Buch.

Zu finden ist es hier:

http://www.ankerherz.de/produkte/unverkaeuflich/

*****

Rebellion in der Nachbarschaft

Montag, Oktober 31st, 2011

Die Protagonisten:

Die Wand.

Die Aussage.

Das Weiß.

Die Sprühdose.

Zuerst gesehen am 20.08.2011

 

es erscheint wieder am 04.09.2011

 

und es gibt keine Ruhe… 29.10.2011

Botschaft Hamburg

Samstag, September 17th, 2011

isi-0713

Ihre Bondlichkeit

Isabelle Bader – Text / Konzeption  / Redaktion
Botschafterin Nonolulus mit Palastwohnsitz in Hamburg.

Nach Jahren des Reisens und Wohnens zwischen bzw. auf den verschiedenen Kontinenten in Diplomatie geschult, weiß sie, dass es Herz, Hand, Höhle & Herd braucht, um sich heimatlich zu fühlen.

Ihre Textsprache wird nur zu gerne bildlich und ihre Konzepte sehr anschaulich – ist sie doch eigentlich Diplom-Designerin.

“Ich bin die Botschafterin der Insel im Ozean der Sieben Meere: nonolulu°. Ich bin Reisende und Bleibende. Schreibende und Erzählende. Zuhörende und Zusehende. Handelnde und Organisierende. Ich bin eine vielseitige Persönlichkeit, die Erfahrung in vielen Sparten zu ihrem Reichtum zählt.”

 

Publikationen Ihrer Bondlichkeit

monsieurim_hotelairportautobahnien

 

Vienna calling: Der Vorlauf

Mittwoch, März 24th, 2010

Zwischen den Flügen

Schon in der Weihnachtsaussendung hatte ich angekündigt, dass der Vorhang der Vergangenheit zum Reich der Bilder und Geschichten aus den Jahren des Pendelns zwischen den Kontinenten gelüftet werden soll.

Die Voraussetzungen waren allerbest: der Konsul in Wien hat mit/als “Hafenjunge” in der Selbständigkeit geankert, und das war für mich als
Botschafterin nonolulus natürlich auch Anlass für eine Dienstreise.

Die Gelegenheit war mehr als zum Greifen nah, endlich mal wieder eine Ausstellung zu machen. So ging die Einladung raus zum Sehen, Hören, Lachen und mehr Erfahren zu kommen. Zur Vernissage der Ausstellung “Zwischen den Flügen”.

Fotografien und Texte aus meiner Zeit des Pendelns zwischen den Kontinenten. Die Zeit zwischen den Flügen. Meine Zeiten in Venezuela.

Da ich das Vorhaben des Vorhanglüftens schon vor einiger Zeit gefasst hatte, nahm die Auswahl mehr und mehr Formen an. Ich weiß nicht, wieviele Bilder ich aus den Jahren 2003-2006 gesichtet habe. Von Vorteil bei der Auswahl war sicher der Herztod des Klappapfels (meines kleinen iBooks) nach Venezuela, der einige Bilder zerstörte.

Es gab einige Ansätze, Konzepte, Ideen. Alle wurden sie verworfen, denn je tiefer ich wieder in Zeit des Pendelns eintauchte, desto mehr wurde mir gewahr, dass es einen Überblick braucht. Verschiedene Bilder und Texte aus verschiedenen Jahren. Die Frage nach meinem Venezuela sollte beantwortet werden.

Mein Venezuela

Das Leben zwischen den Flügen. In den letzten Wochen, jetzt 3einhalb Jahre nach meinem letzten Rückflug, war mein Leben hauptsächlich büroisiert – und ist es weiterhin. Bild- und Textauswahl fiel also in die frühsten Morgen- oder die spätesten Abendstunden. Oft schien es mir, als begäbe ich mich in eine Parallelwelt. Keine sentimentalen Gedankenreisen, sondern ein Gefühl caribischer Wärme. Mit Reflexion diverser Erlebnisse. Dieses Gefühl, das Gefühl, die Perspektive auf mein Venezuela wollte ich in die Ausstellung bringen.

Vienna calling

Die Telefondrähte zwischen Konsulat und Botschaft glühten. Der Flug wurde früh gebucht. Der Hafenjunge nahm Gestalt an. Und ich wollte die erste Vernissage haben. Eigentlich war ja alles schon gesichtet, da sollte es ein Leichtes sein, die Auswahl 3-4 Wochen vorab nach Ösiland zu schicken, um dort in Graz über das Büro augenbluten drucken zu lassen. Doch es kam alles immer wieder anders. Ganz Künstler stellte ich die Auswahl, das Konzept und mich in Frage. Hinterfragte und analysierte. Bis eben klar war: nur ein Überblick ist das Richtige.

Am Abend vor dem Flug wurde die Bildauswahl mit Hilfe meines liebsten und härtesten Kritikers finalisiert. Der Flugtag war gemütlich, die erste Nacht in Wien unruhig. Auch wenn man nach 10 Jahren Berufserfahrung und vorherigen 4 Jahren Studiums gewisse (Zeit-)Gestaltungsgelassenheit an den Tag legen kann, so ist noch so gar nix parat zu haben 2-3 Tage vor der Vernissage doch etwas spannend. Mittwoch also zum Plotten und direkt auf beinahnahezu Heimat treffen: “Entschuldigung, darf ich Sie dann doch noch fragen, wo Sie herkommen? Mannheim so etwa?” – “Nee, etwas kleiner und südlicher” – “Also ich komme aus Karlsruhe…” – mit einem Lachen: “Na und ich aus Landau.”

Am Donnerstag dann zur Schreinerin um die Ecke vom Hafenjunge. Mit Fachleuten sprechen und sich Rat holen macht einfach Spass. Die Maße durchgegeben – die Auswahl war übrigens auf 17 angewachsen. Auf Wunsch des Konsuls musste noch ein Bild mit rein und ein anderes hatte ich bei der Auswahl gänzlich vernachlässigt: das, was ich für die Einladung ausgewählt hatte.

Donnerstagabend war dann also alles beieinander. Die Prints. Die Platten.

Der Freitag. Vernissagetag. Im Sprühkleberrausch und mit Ganzkörpereinsatz. Sü und ich in unabgestimmter aber optimaler Zusammenarbeit. Und genau im richtigen Moment dann auch das Auftauchen der Kartographin, die noch einige Wege der Organisation auf sich nahm. Alles passte, sodass so ziemlich genau 1848 das letzte Bild gehängt wurde und mit Eintreffen der ersten Gäste sich entspannt aufs Sofa gesetzt werden konnte.

Die Vernissage konnte beginnen.